Bessere ­Liquidität durch Factoring

Forderungen ganz einfach verkaufen

Ekomi Gold

Großer Anbietervergleich in nur 3 Minuten

Sie erhalten keine unerwünschte Werbung Sie erhalten keine unerwünschte Werbung, nur kostenlose Angebote

kostenlos & unverbindlich

Wir suchen passende Anbieter für Sie!

Wir suchen passende Anbieter für Sie!

Fragen beantworten

Sie beantworten uns 4 kurze Fragen zu Ihrem Bedarf.

Anbietersuche

Aus über 50 Anbietern finden wir die Besten in Ihrer Nähe.

Angebote erhalten

Sie erhalten 3 kostenlose Angebote im Vergleich.

Unternehmensliquidität verbessern: mit Factoring

Wer ein Gewerbe betreibt und Kunden, Gästen oder Klienten Dienstleistungen oder Produkte anbietet, möchte für die erbrachten Leistungen oder verkauften Güter idealerweise umgehend und ohne Umwege bezahlt werden. In der Realität ist dies jedoch nicht immer möglich. Widerrufsrechte, lange Rückgabezeiträume, Zahlungsausfälle oder verspätete Zahlungseingänge können dazu führen, dass die zuvor investierte Leistung, die eigenen Kosten bzw. die Vorfinanzierung nicht sofort ausgeglichen werden können. Sollte ein Unternehmen jedoch auf verlässliche Zahlungseingänge angewiesen sein, etwa um Mitarbeiter, Lieferanten oder andere Betriebskosten zu decken, können sich solche Situationen äußerst negativ auf die Unternehmensliquidität auswirken. Um dem einmalig oder langfristig vorzubeugen, bietet sich etwa der Verkauf von Forderungen an externe Factoring-Unternehmen an.

Was ist Factoring?

Der Begriff Factoring könnte für manches Unternehmen noch unbekannt sein. Hierbei werden Forderungen vor ihrer Fälligkeit direkt an ein Factoring-Unternehmen bzw. einen Factor verkauft.

factoring teammeeting startup
Factoring: Lohnt sich auch für kleine Unternehmen

Factoring zählt zum Bereich des Forderungsmanagements und ist gleichzeitig auch eine Variante der Finanzierungslösung. Durch den Verkauf von Forderungen ist liquides Kapital umgehend verfügbar. Typische Problematiken wie Zahlungsverzögerungen oder Zahlungsausfälle können so von Vornherein vermieden werden.

Für die Nutzung des Factoring verkaufen Unternehmen meist regelmäßig unter Vereinbarung eines Factoringvertrages, offene Forderungen an einen sogenannten Factor, einen Anbieter des Factoring. Dieser zahlt sehr schnell, in meist weniger als 48 Stunden, den Forderungsbetrag an das Unternehmen aus. Jedoch zu einem zuvor festgelegten reduzierten Prozentsatz. Dies können, je nach Konditionen, bis zu 90 Prozent der gesamten Forderungssumme sein.

Zwar erhält das Unternehmen so nicht die gesamte Summe der Forderung, allerdings muss es sich auch nicht mehr um deren Erbringung kümmern. Beim echten Factoring übernimmt der Factor hier die Verantwortung.

Auch ein flexibles Einzelfactoring ist möglich (s.a. „Häufig gestellte Fragen“), ohne laufenden Factoringvertrag. Dies kann insbesondere für kleinere Unternehmen oder Freelancer eine gute Option sein.

Titulierte Forderungen

Auch titulierte Forderungen können an einen Factor (Factoringunternehmen) verkauft werden. Zur Erläuterung: Eine titulierte Forderung ist ein Vollstreckungstitel, also eine Art Endurteil, ausgestellt durch das zuständige Amtsgericht. Genauer gesagt: Nach erfolglosen außergerichtlichen Maßnahmen zur Einziehung von Forderungen, etwa durch ein Inkassounternehmen, findet schließlich ein gerichtliches Mahnverfahren statt. Im Anschluss daran muss die Forderung tituliert werden, damit sie auch noch zu einem späteren Zeitpunkt eingezogen werden kann, denn, Forderungen verjähren durchaus, genauer gesagt nach drei Jahren. Wird der Schuldner in einem Gerichtsverfahren aber rechtskräftig zur Zahlung verurteilt, gilt die Forderung somit als tituliert. Nun beträgt die Verjährungsfrist dreißig Jahre statt nur drei Jahre.

Liquidität sichern und Ressourcen einsparen

Mithilfe des Finanzierungsinstruments Factoring profitieren Unternehmen von einigen Vorteilen. Zum einen besteht kein Zahlungsausfallrisiko - im Gegenteil - alle Rechnungen, die über ein Factoring laufen, werden stets umgehend und verlässlich beglichen. Zum anderen können hierdurch Ressourcen im Unternehmen eingespart und Abteilungen entlastet werden. So etwa in der Debitorenbuchhaltung, welche ebenfalls (teilweise) an einen Factor ausgelagert werden kann.

factoring stempel mit aufschrift bezahlt
Vorteil Factoring: Kein Zahlungsausfallrisiko

Beachtet werden sollte allerdings auch, ob und wie sich Factoring im Sinne eines Kosten-/Nutzen-Verhältnisses für ein Unternehmen lohnt und wie und wo es genutzt werden kann. Ebenfalls wichtig: Gutes Factoring basiert auf der Zusammenarbeit mit einem verlässlichen Anbieter bzw. Factoringinstitut. Und natürlich auch auf dessen Konditionen für den regelmäßigen aber auch den einzelnen Forderungskauf.

Factoringablauf in wenigen Schritten


Forderung

Eine Forderung entsteht (etwa durch den Verkauf eines Produktes oder einer Dienstleistung).


Bonität

Das Unternehmen wendet sich mit der Forderung an einen Factor (Factoring-Anbieter), der u.a. zunächst die Bonität des Debitors (Kunde des Unternehmens) prüft.


Liquidität

Bei positiver Bonität des Debitors (Ausnahmen sind möglich - siehe „Titulierte Forderungen“) verkauft das Unternehmen die Forderung an den Factor, welcher innerhalb von 48 Stunden die Forderungssumme (abzüglich der vereinbarten Gebühren) an das Unternehmen überweist.


Zahlung

Der Debitor zahlt die Rechnungssumme nun nicht mehr an das Unternehmen, sondern direkt an den Factor.

Beliebteste Variante: Echtes und offenes Factoring

Welche Leistungen Factoring explizit umfassen hängt zum einen vom jeweiligen Vertrag ab und vom anderen von der Factoring-Variante, für die man sich entscheidet. Die in Deutschland seit Jahren verbreitetste Form des Factoring ist das sogenannte echte und offene Factoring (meist auch Full-Service-Factoring). Beim echten Factoring wird das Ausfallrisiko der Forderung nach dem Kauf vom Factor getragen. Dem gegenüber steht das unechte Factoring. Die Konditionen hierfür sind lukrativer, allerdings trägt das Unternehmen bzw. der Factoringkunde die Verantwortung für Ausfallrisiken. Bei langjährigen vertrauensvollen Stammkunden kann dies für Unternehmen eine sinnvolle, weil etwas günstigere Variante der Finanzierungslösung sein. In allen anderen Fällen sei eher davon abgeraten.

Beim offenen Factoring ist lediglich gemeint, dass der Debitor darüber informiert wird, dass ein Verkauf der Forderung stattfand und er die Zahlung an den Factor statt an das Unternehmen leistet. Umgekehrt verhält es sich beim weniger gebräuchlichen stillen Factoring. Das Full-Service-Factoring bzw. das Standardfactoring umfasst neben der Finanzierung zudem eine Risikoabsicherung und Entlastung zu 100 Prozent im Debitorenmanagement.

Jetzt günstige und unverbindliche Angebote kompetenter Factor anfordern und mit dem Verkauf von Forderungen schnell und sicher die Unternehmensliquidität verbessern!

Kundenurteil Gesamtbewertung

4,8 / 5 Sterne (791 Bewertungen)