Druckplotter und Großformatdrucker für Büro und Betrieb

Finden Sie das passende Modell für Ihren Bedarf

Ekomi Gold

Großer Anbietervergleich in nur 3 Minuten

Sie erhalten keine unerwünschte Werbung Sie erhalten keine unerwünschte Werbung, nur kostenlose Angebote

Heute schon kostenlose Angebote eingeholt. Kostenlos & unverbindlich.

Wir suchen passende Anbieter für Sie!

Wir suchen passende Anbieter für Sie!

Fragen beantworten

Sie beantworten uns 4 kurze Fragen zu Ihrem Bedarf.

Anbietersuche

Aus über 50 Anbietern finden wir die Besten in Ihrer Nähe.

Angebote erhalten

Sie erhalten 3 kostenlose Angebote im Vergleich.

Plotter und Drucker - Wo liegt der Unterschied?

Der Druck von Postern, Kunst­drucken oder Bau­plänen erfordert besondere Formate, wobei her­kömmliche Klein­format­drucker oft an ihre Grenzen stoßen. Druck­plotter und Groß­format­drucker bieten hier maß­geschnei­derte Alternativen: Mit einem Fokus auf Formaten wie DIN A0, DIN A1 oder DIN A2 sind sie perfekt auf die Umsetzung von groß­formatigen Druck­erzeug­nissen ausgerichtet. Plotter und Drucker sind so viel­seitig wie deren Unter­schied. Wir ver­schaffen Ihnen einen Über­blick über die wichtigsten Details.

Druck­plotter und Groß­format­drucker - Experten für große Formate

Sowohl Druck­plotter als auch Groß­format­drucker sind auf den Druck von großen Formaten ausgerichtet. Zudem weisen beide Geräte ähnliche Einsatz­bereiche auf. Dies führt dazu, dass die Begriffe häufig synonym verwendet werden. Plotter und Drucker haben jedoch einen Unterschied: die Druck­verfahren. Klassische Plotter werden auch Kurven­schreiber genannt und werden vor allem für den präzisen Druck von (bau-)technischen Zeichnungen eingesetzt. Großformat­drucker hingegen be­zeichnen her­kömmliche Klein­format­drucker, die in der Lage sind große Formate zu pro­duzieren. Sie gelten als der tech­nische Nach­folger der Druck­plotter. Groß­format­drucker können Laser-, Tinten­strahl-, Thermo­sublimations- oder LED-Drucker sein.

druckplotter im einsatz
Druck­plotter und Großformatdrucker sind besonders hilfreich im Bereich der (bau-)technischen Zeichnungen.

Druckplotter ermöglichen präzise Zeichnungen und Skizzen

Klassische Plotter und Drucker haben einen maß­geblichen Unter­schied, nämlich in der Ver­wendung von Vektor­grafiken. Vektor­grafiken be­schreiben mathe­matische Punkt-zu-Punkt Ver­bindungen, die mithilfe eines Computer­programms erstellt werden und eine Skalierung ohne Qualitäts­verlust ermöglichen. Auf diese Weise können Druck­erzeugnisse beliebig vergrößert oder verkleinert werden, ohne an Qualität zu verlieren. Zudem erlaubt der Einsatz von Vektorgrafiken einen besonders detailgenauen Druck auf verschiedenen Materialien. So sind Druckplotter in der Lage präzise Graphen, Diagramme oder Bauzeichnungen zu erstellen. Aufgrund der Erstellung von linienbasierten Zeichnungen werden sie vor allem in Architektur-, Technik- oder Karto­graphie­bereichen eingesetzt. Druck­plotter unterscheiden sich zudem in der Art, wie die Zeichnungen auf das Medium übertragen werden. So lassen sich die beispiels­weise in Stift­plotter, Schneide­plotter oder Laser­plotter differen­zieren.

Stift­plotter

In Stift­plottern wird das zu bedruckende Medium Linie für Linie mit einem Zeichen­werkzeug bearbeitet, bis das erwünschte Druck­muster fertig ist. Zudem wird zwischen Flach­bett- und Rollen­plottern unter­schieden. Während Flach­bett­plotter mit einer fixierten Arbeits­platte arbeiten, auf der sich nur der Stift über das Papier bewegt, wird bei Rollen­plottern das Papier nach und nach ab­gerollt und bedruckt.

Schneide­plotter

Schneide­plotter ähneln Stift­plottern, jedoch bewegt sich ein Messer über das Druck­dokument. Demnach drucken Schneide­plotter nicht im klassischen Sinne, vielmehr schneiden sie festgelegte Formen zurecht. Sie kommen vor allem im Druck von Schrift­zügen, Logos und Auf­klebern zum Einsatz. Hier wird nur die obere Klebe­folie angeschnitten, wobei das Träger­papier bleibt und im An­schluss die Klebe­folie ab­gelöst werden kann.

Laser­drucker sind in der Lage Materialien wie Holz, Leder und Metall zu gravieren und der Druck gilt als besonders lang­lebig. Je nach Modell können in Druck­plottern vielfältige Materialien zum Einsatz kommen. In Plottern können außerdem verschiedene Folien wie Flock­folie, Flex­folie oder Vinyl­folie verwendet werden, um Textilien oder Medien für den Außen­bereich zu plotten. In Betrieben und Büros kommen Druck­plotter vor allem in Bau- und Technikbereichen zum Einsatz, da sie ein scharfes und präzises Druck­erzeugnis produzieren, welches vor allem bei Bau­zeichnungen und Skizzen von Vorteil ist. Allgemein lässt sich jedoch sagen, dass Druck­plotter langsam durch Groß­format­drucker abgelöst werden und diese nur noch punktuell oder im Hobby­bereich zum Einsatz kommen. Vergleichen Sie kostenlos verschiedene Großformatdrucker und Plotter und finden Sie den passenden Drucker für Ihren Bedarf.

Großformat­drucker sorgen für die perfekte Qualität im Poster­druck

Groß­format­drucker unter­scheiden sich von klassischen Plottern vor allem in der verwendeten Druck­technik. Während bei Druck­plottern Vektor­grafiken zum Einsatz kommen, arbeiten Groß­format­drucker mit Raster­grafiken bzw. einem pixel­basierten Druck und sind damit Modellen im Klein­format­druckern wie Tinten­strahl- oder Laser­druckern sehr ähnlich. Der zentrale Unterschied liegt hier in der Möglich­keit Motive mit besonders hohen Maßen zu drucken. Diese Art von Groß­format­druckern wird vor allem für den Druck von groß­formatigen Grafiken wie Postern, Kunst­drucken oder Foto­grafien verwendet. Hier lassen sich vor allem Laser- und Tinten­strahl­drucker unter­scheiden.


Tinten­strahl­drucker

Tinten­basierte Drucker unter­scheiden sich in den Verfahren Continuous Ink (CI) und Drop-On-Demand (DOD). Im CI-Druck wird konti­nuierlich Tinte in die Druck­düse geleitet, die das Druck­muster auf das Medium aufträgt. In DOD-Verfahren wird nur nach Bedarf Tinte in die Düse geleitet. Ein besonders wichtiges Merkmal von Tonern im Gegensatz zu Tinte ist, dass sie nicht eintrocknen und somit für jedes Druck­volumen geeignet sind.


Laser­drucker

Laser­drucker arbeiten mit Laser­strahlen, welche das Druck­bild auf eine Bild­trommel übertragen. Toner­pulver bleibt an elektrisch geladenen Stellen hängen und wird an­schließend auf das Papier gepresst. Eine Fixier­einheit bindet das Pulver auf dem Medium. Der große Vorteil eines Laser­druckers ist die bemerkens­wert schnelle Druck­geschwindig­keit.

Zudem lassen sich mit Thermo­sublimations- und Thermo­transfer­druckern weitere Verfahren nennen, wobei beide mithilfe von Hitze das gewünschte Druck­muster auf das Medium übertragen. Bekannt ist das Druck­verfahren aus dem Etiketten­druck und dem Kassen­bon­druck. Aufgrund ihrer einzig­artigen Farb- und Druck­qualität kommen Tinten­strahl­drucker besonders häufig in Grafik­bereichen zum Einsatz. Durch ihre tiefen basierte und detaillierte Farb­darstellung liefern sie beste Druck­ergebnisse für Poster, Plakate oder Foto­grafien. Groß­format­drucker sind in der Lage viel­fältige Medien zu bedrucken und sie können sie je nach Modell Textilien, Selbst­klebe­folien, PVC-Planen oder Plexi­glas mit einem Druck versehen. Außerdem lassen sich Druck­erzeugnisse nach dem Druck veredeln, wobei sie beispiels­weise mit einer Bes­chichtung oder Schutz­folie überzogen oder laminiert werden können. Besonders bei Druck­erzeugnissen, die in Außen­bereichen verwendet werden, empfiehlt sich eine Veredelung, da Beschichtungen UV-beständig sind. Diese verhindern ein vor­zeitiges Ver­blassen der Farbe sowie Be­schädigungen des Druckes durch die Elemente. Aufgrund der unter­schiedlichen Fähig­keiten von Druck­plottern und Groß­format­druckern unter­scheiden sich auf die Anwendungs­bereiche der Geräte. Wir zeigen auf, wo zwischen einem Plotter und einem Drucker der Unter­schied liegt und in welchen Bereichen die Geräte oft zum Einsatz kommen.

Plotter und Drucker - Unterschied & Anwendungs­gebiete

Während Druck­plotter überwiegend in Bau-, Technik- und Architektur­branchen zum Einsatz kommen, werden Großformat­drucker häufig in Grafik-, Kunst- und Werbe­bereichen eingesetzt.


Plotter

Klassische Plotter werden durch ihre präzisen linien­basierten Zeichnungen vor allem für den Druck von Bau­zeichnungen, Karten oder technischen Zeichnungen eingesetzt. Plotter werden somit überwiegend für den Druck von CAD-Zeichnungen verschiedener Art verwendet. Das Plotten kann mit Hilfe von Stiften, Lasern oder Schneide­werkzeugen geschehen.


Groß­format­drucker

Durch ihre detail­reiche Bild­darstellung und hervor­ragende Farb­qualität eignen sie sich besonders für Poster- und Lein­wand­drucke, PoS-Elemente oder groß­formatige Kunst­drucke. Speziell für Großformat­drucker entwickelte Tinten­patronen sorgen für kräftige und lang­anhaltende Farben. Grund­lage der Funktions­weise des Groß­format­druckers sind Raster­bilder, die auf Pixeln beruhen. Diese sorgen für eine heraus­ragende Bild­qualität.

Finanzierungs­optionen für Druck­plotter und Groß­format­drucker

Auf­grund der Möglich­keit des Groß­format­drucks sind Druck­plotter und Groß­format­drucker kosten­intensiv in der An­schaffung. Ver­gleichen Sie jetzt Groß­format­drucker und Plotter und sparen Sie vermeid­bare Kosten ein. Neben dem Kauf gibt es jedoch auch die Finanzierungs­alter­native durch Miete und Leasing. Die Miete be­schreibt das zeit­lich be­grenzte Nutzungs­recht gegen eine monatliche Gebühr. Der Ver­mieter bleibt hier Eigen­tümer des Druck­plotters oder Groß­format­druckers, ver­pflichtet sich aber für anfallende Reparatur- und Wartungs­kosten aufzukommen. In Leasing­verhält­nissen werden ebenfalls monatliche Raten fällig, jedoch müssen Leasing­nehmer für anfallende Reparatur- und Wartungs­kosten aufkommen. Leasing gilt als bilanz­neutral, da der Leasing­geber Eigen­tümer des Gerätes bleibt. Wer jedoch einen Druck­plotter oder Groß­format­drucker kaufen möchte und den­noch sparen will, hat die Möglich­keit, auf gebrauchte jedoch general­überholte Drucker zurück­zugreifen. Diese Plotter und Drucker sind keines­falls schlechter, sondern der Unter­schied liegt meistens nur darin, dass es ein älteres Modell ist und schon einen Vor­besitzer hatten. Außerdem ist es ratsam bei kosten­intensiven An­schaffungen wie Druck­plottern oder Groß­format­druckern eine TCO-Analyse durchzuführen. Die Total Cost of Ownership-Analyse berück­sichtigt alle in dem Lebens­zyklus des Gerätes an­fallenden Kosten (wie Strom, Verbrauchs- und Zusatz­material oder Anschaffungs­kosten), welche mit dem Nutzen des Gerätes und der betrieb­lichen Liquidität abgewogen werden sollten. Eine ganz­heitliche Be­trachtung aller an­fallenden Kosten verhindert den Ent­schluss für ein Gerät mit einem hohen Folge­kosten­faktor.

Plotter und Drucker - Der preisliche Unterschied

Es gibt viel­fältige Anbieter für den Kauf, die Miete und das Leasing von Plottern und Groß­format­druckern. Preislich gesehen kann man jedoch sagen, dass der Kauf eines Druck­plotters in der Regel günstiger ist. Hobby­plotter können schon ab 20 Euro erworben werden, profes­sionelle Druck­plotter sind jedoch hoch­preisiger und bewegen sich in einem Preis­segment von circa 170 Euro bis 350 Euro. Einfache Groß­format­drucker sind in der Regel preis­intensiver als ein Druck­plotter und bewegen sich im Preis­segment von circa 700 Euro bis hin zu 2000 Euro. Unser kostenloser Anbieter­vergleich hilft Ihnen, sich in der umfassenden Anbieter­landschaft einen Überblick zu verschaffen und un­verbind­liche Angebote von verschiedenen Herstellern einzuholen.

A3 bis A0 Formate durch Druck­plotter und Groß­format­drucker

Vergleichen Sie jetzt unsere Anbieter!

Sie beschreiben Ihren Bedarf, wir finden passende Anbieter und ermöglichen so vergleichbare Angebote

Angebotsvergleich

Sowohl Groß­format­drucker als auch Druck­plotter sind auf den Druck von großen Formaten spezialisiert. So sind sie in der Lage über die Klein­formate DIN A3 und DIN A4 heraus­zugehen, und produzieren Drucke in den Formaten DIN A0, DIN A1 und DIN A2. Welche Formate ein Groß­format­drucker oder Plotter in der Lage ist zu bedrucken, hängt maßgeblich von der Breite des Gerätes ab. Handelt es sich bei dem verwendeten Druck­medium um Papier, arbeiten viele Geräte mit Trommeln, in denen das Papier in End­los­rollen eingefügt werden kann. Die Länge des Druckes ist so oft unbegrenzt. Neben Papier können auch andere Materialien in großen Formaten in Druck­plottern oder Groß­format­druckern zum Einsatz kommen. In Laser­plottern hingegen können Materialien wie Holz oder Aluminium Verwendung finden. Welche Materialien verwendet werden können, lässt sich in der Bedienungs­anleitung des Gerätes nachlesen. Diese gilt es zu beachten, da es sonst zu einem Material­stau kommen kann, der die Funktions­weise des Druckers einschränken kann.

Fazit: Groß­format­drucker und Druck­plotter

Trotz ähnlicher Leistung liegt zwischen einem Druck­plotter und einem Groß­format­drucker der Unterschied in der Verwendung und der Bild­informations­quelle. Druck­plotter ziehen Ihre Druck­informationen aus Vektor­grafiken. Groß­format­drucker hingegen aus Raster­bildern. Wer den Druck­plotter eher hobby­mäßig nutzen möchte, findet online oder bei Fach­händlern gute und günstige Geräte in einer Preis­spanne von 20 bis 350 Euro. Wenn der Groß­format­drucker jedoch profes­sionell genutzt werden soll, sollte entweder in einen Druck­plotter investiert werden oder in die modernere Alter­native des Groß­format­druckers. Diese Groß­format­drucker bewegen sich im hoch­preisigeren Preis­segment ab 700 bis 2000 Euro. Vergleichen Sie jetzt Angebote und finden Sie den passenden Druck­plotter oder Groß­forma­tdrucker für Ihren Bedarf.

4.8 / 5

aus 1055 Bewertungen