Verkaufsautomaten im Vergleich

Landwirtschaftliche Erzeugnisse rund um die Uhr anbieten!

Ekomi Gold

Großer Anbietervergleich in nur 3 Minuten

Sie erhalten keine unerwünschte Werbung Sie erhalten keine unerwünschte Werbung, nur kostenlose Angebote

kostenlos & unverbindlich

Wir suchen passende Anbieter für Sie!

Wir suchen passende Anbieter für Sie!

Fragen beantworten

Sie beantworten uns 5 kurze Fragen zu Ihrem Bedarf.

Anbietersuche

Aus über 50 Anbietern finden wir die Besten in Ihrer Nähe.

Angebote erhalten

Sie erhalten 3 kostenlose Angebote im Vergleich.

Landwirt­schaftliche Nutzung von Verkaufs­automaten

Regional, frisch und zeitlich unabhängig zugänglich. So lassen sich Verpflegungs­automaten am besten beschreiben. Derzeit erleben Verkaufsautomaten in der Landwirtschaft einen erheblichen Aufschwung aufgrund der fallenden Erzeugerpreise auf dem Weltmarkt. Viele setzen aus diesem Grund auf Direktvermarktung und vertreiben in Ihrem Warenautomaten die hergestellten Produkte. Doch auch der Kunde profitiert von Verkaufsautomaten in der Landwirtschaft. Nun gibt es regionale Produkte 24 Stunden am Tag zu kaufen.

Was ist ein Verkaufs­automat?

Verkaufs­automaten werden auch Vending­automaten genannt. Dieser englische Begriff lässt sich vom lateinischen Wort „vendere“ ableiten, was so viel bedeutet wie verkaufen. Für die landwirt­schaftliche Nutzung gibt es verschiedene Automaten­modelle, in denen Milch, Käse und Co. verkauft werden können. Ob Eier­automaten, Fleisch­automaten oder Milch­tankstelle - Lebensmittel­automaten für die Landwirt­schaft sind vielfältig und reichen vom Spiral­automaten bis hin zum Trommel­automaten.

Frau hält große Kiste mit Gemüse
Verkaufsautomaten für die Landwirtschaft ermöglichen den Direktverkauf von regionalen Produkten - ohne zusätzliches Personal.

Milchautomat, Wurstautomat & Co.: Automaten in der Landwirtschaft

So vielfältig wie die landwirt­schaftlichen Produkte sind, so vielfältig sind auch die Möglichkeiten der Direkt­vermarktung durch Verkaufs­automaten. So stehen landwirt­schaftlichen Betrieben Milch-, Wurst-, und Eier­automaten zur Verfügung. Sie sind sowohl als Kombigeräte als auch als eigenständige Automaten zu kaufen. Somit gibt es für jedes Verkaufs­modell den perfekten Automaten.

Milchautomat

Milchtankstellen sind mit einem Tank ausgestattet, welcher durch einen Schlauch mit der Milchausgabe verbunden ist. Durch die permanente Temperatur­überwachung und dem inbegriffenen Rührwerk sowie der Pumpe ist es dem Kunden möglich, frische Milch aus dem Automaten zu kaufen. Wichtig zu beachten ist jedoch, dass darin meist nur Rohmilch verkauft wird. Dies ist dringend zu kenn­zeichnen, da sie vor dem Gebrauch aufgekocht werden muss.

Käseautomat

Käseautomaten gibt es hauptsächlich als Kombi­geräte zu kaufen und sie bieten somit die Möglichkeit auch weitere Produkte wie andere Molkereiprodukte oder Wurst zu verkaufen. Der Warenautomat ist mit einer Kühltechnik ausgestattet, um die Produkte fachgerecht bis zum Verkauf lagern zu können. Verkaufsautomaten mit einer Kühlung können durch die 2-Zonen-Kühltechnik optimiert werden, da sich dadurch die Temperatur innerhalb des Automaten individuell an die Produkte anpassen lässt.

Eierautomat

Eierautomaten gibt es sowohl als Kombigerät mit der Möglichkeit auch andere Lebensmittel zu verkaufen als auch als eigen­ständigen Eierautomaten. Es gibt außerdem die Möglichkeit, einzelne Fächer an die Größe der Eier­kartons anzupassen. Sie bieten somit viel Spielraum das Angebot an die Nachfrage der Kunden anzu­passen. Außerdem können Preise und Mindest­haltbarkeits­datum für jedes Fach separat eingestellt werden. Wenn Sie einen Eier­automaten kaufen möchten, sollten Sie einen Lift­automaten wählen, da dieser die Eier unbeschadet in das Herausnahme­fach des Automaten befördert, wo sie für den Kunden zugänglich sind.

Fleisch-/Wurstautomat

Der Fleischautomat ist besonders in den heißen Sommermonaten ein sehr lukratives Geschäft, denn wenn die Grill­saison erst einmal eröffnet ist, kommt auch schnell Grill­laune auf und der Hunger auf ein frisches Stück Fleisch. Doch nicht nur Fleisch lässt sich in den Automaten gut ver­kaufen, auch das restliche Sortiment eines Metzgers oder Schlachters wie Wurst und Wurst­konserven sind super geeignet für Fleisch­automaten. Um dem Trend zu folgen, können auch vegetarische und vegane Alternativen wie Grillkäse oder Tofu angeboten werden.

Landwirt­schaftliche Verkaufs­automaten kaufen, mieten oder leasen

Wer sich entscheidet, in die Direktvermarktung mit einem Verkaufs­automaten einzusteigen, steht nun vor der Frage, einen Warenautomaten zu kaufen, zu mieten oder zu leasen. Doch auch gebrauchte Automaten können erworben werden und bieten zu Beginn eine gute Alternative zur teuren Investition eines neuen Gerätes. Wer einen Automaten leasen möchte, hat mehr Freiheiten und alle Rechte für seinen Automaten, jedoch fallen auch mehr Risiken und Pflichten an. Wer einen Verkaufs­automaten mietet, hält die Risiken geringer, da die meisten Pflichten auf den Vermieter zurückfallen. Falls es Beschädigungen am Automaten gibt und dieser reparatur­bedürftig ist, muss ebenfalls der Vermieter im Miet­verhältnis dafür aufkommen. Da ein landwirt­schaftlicher Verkaufsautomat meist mit den eigenen Produkten ausgestattet werden soll, ist ein Full-Service-Vertrag für Sie oftmals uninteressant, da dort die Befüllung von Ihrem Vermieter durchgeführt wird und dieser den Automaten mit anderen Lebensmitteln füllt.

Kostenunterschiede & Produktvergleich

Automaten im Preis-Check

Sie beschreiben Ihren Bedarf, wir finden passende Anbieter und ermöglichen so vergleichbare Angebote

Angebotsvergleich

Je nach Modell, Ausstattung und Zustand des Vendingautomaten variiert der Preis von 4.000 Euro bis 15.000 Euro. Automaten der Marke DGA Vending sind gebrauchte Verkaufs­automaten für die Landwirtschaft, die generalüberholt und somit komplett funktionstüchtig sind. Dadurch ist es möglich, die Investitions­kosten gegenüber einem Neugerät zu senken. Dies bietet sich vor allem bei sehr teuren Verkaufs­automaten für die Landwirtschaft an. Dem gegenüber stehen die Hersteller Risto und Hensing für den Kauf eines neuen Automaten. Sie sind die wohl bekanntesten Hersteller für landwirt­schaftliche Verkauf­sautomaten. Sie bieten sowohl Milch-, Käse-, Fleisch-, und Kartoffel­automaten als auch Kombigeräte, in denen sich mehrere dieser Produkte kombinieren lassen und somit die Sortiments­breite für den Kunden vergrößern. Warenautomaten von Risto gibt es ab einem Preis von 9.970 Euro zu kaufen. Sie überlassen dem Automatenbesitzer die Wahl, ob er sie mit Eiern, Fleisch oder regionalem Obst und Gemüse füllen möchte. Den Milchbox Milch­automaten von Risto gibt es ab 10.900 Euro zu kaufen, er kann allerdings je nach Ausstattung preislich noch teurer werden.

Vor- und Nachteile von landwirt­schaftlichen Verkaufs­automaten

Für viele landwirt­schaftliche Unternehmen ist der Schritt in die Direkt­vermarktung eine neue Chance, doch er birgt auch einige Risiken. Schlussendlich ist jedoch die richtige Wahl der wichtigste Schritt, um die neue Vermarktungs­strategie erfolgreich umzusetzen. Wir helfen Ihnen schnell, kostenlos und unkompliziert, den für Sie besten Verkaufs­automaten zu finden.

Vorteile

  • Individuelle Ausstattung und Design
  • FIFO Modus, MHD- Überwachung
  • Vielfältige Zahlungs­möglich­keiten
  • Direktvermarktung ohne Personal
  • Unabhängigkeit von den Erzeugerpreisen
  • 24 Stunden Verfügbarkeit für Kunden
  • Kauf, Mieten, Leasing

Nachteile

  • Erheblicher Rückgang nach anfänglichem Hype
  • Vandalismus
  • Hemmschwelle für Senioren
  • Hohe Investitionskosten
  • Standort als Faktor für Erfolg

Vorschriften zum Betrieb eines Verkaufsautomaten

Lebensmittel­vergiftungen und damit verbundene Krankheiten treten immer noch häufiger auf als manch einer denkt. Aufgrund der möglichen schlimmen Verläufe sind sie in Deutschland sogar meldungs­pflichtig. Der Haupt­grund für eine Lebensmittel­infektion ist die mangel­hafte oder falsche Kühlung der Lebens­mittel, weshalb die Maximal­temperaturen bei der Lagerung auf keinen Fall über­schritten werden dürfen.

Hygienevorschriften für Verkaufs­automaten in der Land­wirt­schaft

Besitzer eines Verkaufs­automaten, besonders im landwirt­schaftlichen Lebens­mittelbereich, müssen für die hygienische Reinigung ihres Automaten sorgen. Wichtig ist es, den Automaten sowohl von außen als auch von innen zu reinigen. Einige Hersteller empfehlen daher passende Reinigungs­mittel für den sensiblen Innen­bereich. Um den Außen­bereich zu reinigen, reichen die herkömmlichen Reinigungs­mittel aus. Die Verordnungen (EG) 852/2004, (EG) 853/2004 und die HACCP-Richtlinien (Hazard Analysis and Critical Control Point-Konzept) beschreiben die rechtlich geregelten Standards für die Hygiene rund um den Verkaufs­automaten.

Erzeugnis Kühltemperatur
Frischfleisch, Fleischerzeugnisse und -erzeugnisse (Wurst) +4 bis +7°C
Milch, Molkereiprodukte und Käse +4 bis +10°C
Frischgeflügel, Geflügel Fleischzubereitungen, Hackfleisch und Wild +2 bis +4°C
Eier +8°C

Haltbarkeitsdatum und Ettikettierung

Die MHD-Angabe sagt aus, bis wann und unter welchen Bedingungen das Produkt geschlossen mindestens haltbar ist. Jedoch ist es klar von dem Begriff Verbrauchs­datum zu differenzieren. Art. 9 Abs. 1 f) LMIV verpflichtet Produzenten und Hersteller zur Angabe eines MHD. Doch nicht jedes Lebens­mittel ist MHD-pflichtig. Zu diesen zählen unter anderem Kartoffeln, Essig oder alkoholische Getränke ab 10 Vol.%. Neben dem MHD müssen seit dem 13. Juli 2017 auch Allergene wie Gluten, Sellerie und Schalen­früchte auf dem Etikett angegeben werden.

Rechtliche Maßnahmen vor dem Kauf eines landwirtschaf­tlichen Verkaufs­automaten

Spiralautomat von Innen
Ein Verkaufsautomat ist genehmigungs­pflichtig.

Wer einen Verkaufs­automaten aufstellen möchte, ist dazu verpflichtet nach §14 Abs. 3 Gewerbe­ordnung (GewO) eine Gewerbe­anmeldung im Bezirk oder Gewerbeamt der jeweiligen Haupt­nieder­lassung ein­zureichen. Wenn das geschehen ist, muss der Betreiber des Automaten nur noch das Kriterium der Voll­jährigkeit erfüllen, um in das Automaten­gewerbe einsteigen zu dürfen. Der Standort des Verkaufs­automaten für die Landwirt­schaft muss nicht nur gut gewählt sein, sondern muss auch bau­rechtlich genehmigt sein. Eine solche Genehmigung bekommt man bei der zuständigen Gemeinde oder Bauamt. Sobald ein Verkaufs­automat nicht auf dem eigenen Grundstück platziert ist wie beispiels­weise am Straßen­rand, gilt er als Gebäude und unter­liegt bau­rechtlichen Bestimmungen. Wenn die rechtlichen Aspekte alle berücksichtigt wurden, ist der Standort ein wichtiger Faktor, um den gewünschten Erfolg auch zu erreichen. Hierfür ist eine Bundes­straße mit hohem Verkehrs­aufkommen die beste Wahl. Gute Park­möglich­keiten wie eine Park­bucht und eine gute Anfahrt sind außerdem wichtige Faktoren. Doch auch Witterungs­einflüsse müssen bei der Standort­wahl bedacht werden. Der Automat sollte so platziert werden, dass er weder direkter Sonnen­ein­strahlung noch anderen Witterungs­bedingungen ausgesetzt ist. Die Lösung hierfür wäre der Bau einer Über­dachung.

Steuerliche Aspekte & Versicherung des Verkauf­sautomaten

Um ärgerliche Vor­kommnisse von Beginn an zu vermeiden und Sie als Automaten­betreiber zielstrebig in die Direkt­vermarktung starten können sollten Sie sich um Aspekte wie Steuern und Ver­sicherung unbedingt kümmern.

Steuerliche Aspekte bei Verkaufs­automaten für die Land­wirtschaft

Durch die Neu­gründung des Automaten Gewerbes müssen auch steuer­liche Aspekte ganz genau beachtet werden. Da dies zu Beginn auch sehr über­wältigend sein kann, empfiehlt es sich einen Steuer­berater zu Rate zu ziehen. Ein wichtiger Hinweis, den ein Betreiber eines Verkaufs­automaten jedoch von Anfang an wissen sollte, ist die Führung eines Kassen­buches, in dem die täglichen Ein­nahmen und Aus­gaben genau dokumentiert werden. Diese Daten müssen für das Finanzamt laut Kassen Versicherungs­verordnung 10 Jahre aufbewahrt werden, falls eine Betriebs­prüfung durch­geführt wird.

Versicherungs­technische Aspekte bei Verkaufs­automaten für die Land­wirt­schaft

Oftmals schließt man eine Ver­sicherung ab, doch wenn man sie benötigt, haftet sie nicht für den vor­handenen Schaden. Daher sollten Schäden durch Unwetter wie Erdbeben, Über­schwemmungen, Sturm und Hagel auf jeden Fall in der Ver­sicherung inbegriffen sein. Doch auch Schäden durch Fremd­verschulden wie Vandalismus und Einbruch­diebstahl sind wichtige Aspekte, die zu beachten sind.

Beschreiben Sie uns Ihren Bedarf und wir bieten Ihnen kostenlose und un­verbindliche Angebote unserer Anbieter.

Kundenurteil Gesamtbewertung

4,8 / 5 Sterne (991 Bewertungen)