Telefonanlagen für Unternehmen

schon ab 2,50 € / Monat zukunftssicher telefonieren

Ekomi Gold

Großer Anbietervergleich in nur 3 Minuten

Sie erhalten keine unerwünschte Werbung Sie erhalten keine unerwünschte Werbung, nur kostenlose Angebote

Heute schon kostenlose Angebote eingeholt. Kostenlos & unverbindlich.

Wir suchen passende Anbieter für Sie!

Wir suchen passende Anbieter für Sie!

Fragen beantworten

Sie beantworten uns 2 kurze Fragen zu Ihrem Bedarf.

Anbietersuche

Aus über 50 Anbietern finden wir die Besten in Ihrer Nähe.

Angebote erhalten

Sie erhalten 3 kostenlose Angebote im Vergleich.

Was ist eine ISDN-Telefonanlage?

ISDN war in Deutschland lange Zeit Standard, wenn es ums Telefo­nieren ging. Doch die Technik ist in die Jahre gekommen und wurde Ende 2022 endgültig abge­schaltet. Wir sehen uns an, was ISDN-Telefon­anlagen und analoge Telefon­anlagen sind, wo die Unter­schiede liegen und werfen einen Blick in die neue Welt der Internet­telefonie.

Für Eilige

Das Wichtigste zur ISDN-Telefonanlage auf einen Blick

  • Eine ISDN-Telefon­anlage löste das analoge Telefon ab und bietet viele Vorteile. Eine der großen Errungen­schaften ist, dass man zwei Dinge unab­hängig vonein­ander zur gleichen Zeit tun kann, zum Beispiel parallel telefo­nieren und im Internet surfen.
  • Die Unterschiede zwischen analogem und digitalem Telefon liegen unter anderem in der Art der Datenüber­tragung, der Sprach­qualität und dem Funktions­umfang.
  • ISDN wurde Ende 2022 abge­schaltet. Die Alternative ist All-IP, also Internet­telefonie, die sich bereits etabliert hat.
  • Für einen Umstieg auf IP-Telefonie können Sie beispiels­weise die sanfte Migration wählen, also ein etappen­weiser Wechsel von ISDN zu All-IP bzw. IP-Telefonie.

Was ist eine ISDN-Telefon­anlage?

Lange Zeit galt ISDN als der Standard, der Ende der 80er Jahre in Deutsch­land einge­führt wurde. Mittler­weile ist es eine veraltete Techno­logie und die ISDN Abschal­tung wurde spätestens Ende 2022 auch vom letzten Anbieter umgesetzt. Doch was zeichnete den ISDN-Anschluss aus? Und was machte die ISDN-Telefon­anlage so erfolg­reich?

ISDN bedeutet Integrated Services Digital Network. Anders als bei einem analogen Telefon benötigt eine ISDN-Telefon­anlage einen ISDN-Anschluss. Sie kann nicht über einen herkömm­lichen analogen Anschluss betrieben werden, da die Datenüber­tragung digital geschieht. Die Beson­derheit von ISDN ist, dass zwei Kanäle zur gleichen Zeit unab­hängig voneinander genutzt werden können: zum Beispiel ins Internet gehen und dabei tele­fonieren oder Mitarbei­tende eines Unter­nehmens können zwei Tele­fonate parallel führen.

Mit einem analogen Telefon­anschluss ist das nicht möglich, hier gibt es nur einen Kanal, auf dem nur eine einzelne Aktion möglich ist: entweder im Internet surfen, telefonieren oder ein Fax verschicken. Weil ein ISDN-Anschluss einen größeren Funktions- und Leistungs­umfang bietet , wuchs auch die Bedeutung von ISDN. Seit 1995 stand ISDN flächen­deckend zur Verfügung.

Sie benötigen einen größeren Leistungs­umfang für die Telefonie im Unter­nehmen? Wir helfen Ihnen gerne weiter. Füllen Sie einfach unser kosten­loses Formular aus und finden einen Anbieter mit dem passenden Leistungs­umfang für Ihre VoIP Telefon­anlage.

ISDN-Telefonanlage Stecker

ISDN-Anschluss

Der ISDN-Anschluss ist aufwen­diger aufgebaut als ein analoger Telefon­anschluss. Zwar sind auch beim ISDN-Anschluss eine TAE-Dose und ein Splitter nötig, doch zusätz­lich wird ein sogenanntes Netzab­schlussgerät (NTBA) ange­schlossen. Diese drei Anschlüsse sind essen­tiell, damit die ISDN Leitung funk­tioniert. Die TAE-Dose ist mit dem Splitter verbunden, der Split­ter wiederum mit dem Netzab­schlussgerät. In den Splitter wird der Router einge­stöpselt und an das Netzab­schlussgerät eine ISDN-Telefon­anlage, an der sogar analoge Telefone funk­tionieren. Auch Faxgeräte können hier ange­schlossen werden.

Anschlusstypen

Bei einer ISDN-Telefon­anlage unter­scheidet man zwischen zwei Anschluss­typen: dem Basis­anschluss und dem Primär­multiplex­anschluss.

Basisanschluss

Der Basisanschluss bietet zwei Kanäle mit einer Übertra­gungsge­schwindig­keit von je 64 kbit/s, die der Endkunde unabhängig vonein­ander nutzen kann. Zum Beispiel einen Kanal zur Über­tragung von Da­ten und einen Kanal für die Über­tragung von Sprache. Der Basis­anschluss eignet sich vor allem als Telefonanlage für kleine Unter­nehmen oder private Haus­halte.

Primär­multiplex­anschluss

Ein Primär­multiplex­anschluss ist für Telefon­anlagen gedacht. Er ermöglicht die Zutei­lung von Ruf­nummern­blöcken und somit eigene Durch­wahlen für Mitar­beitende. Deswegen ist dieser Anschluss besonders für große Unter­nehmen geeignet. Auch der Primär­multiplex­anschluss bietet eine Übertra­gungsrate von je 64 kbit/s. Zudem stehen den Endkunden zwischen 16 und 30 Kanäle zur Verfügung.

ISDN Vor- und Nachteile

ISDN hat seine Vor- und Nachteile, die ganze Jahr­zehnte geprägt haben und damals revolu­tionär waren. Die heutige Techno­logie löst sie ab und bringt wiederum ihre neuen Vorteile mit sich. Doch was sind die Nach­teile und was sind die Vorteile einer Telefon­anlage mit ISDN-Anschluss? Wir haben es kompakt für Sie zusammen­gefasst.

Vorteile

  • Zwei Kanäle, wodurch zwei Aktivi­täten zeit­gleich möglich sind, etwa zwei Tele­fonate führen oder tele­fonieren und faxen
  • Größerer Funk­tions­umfang: Ruf­nummern­unter­drückung, Anruf­umlei­tung und kunden­spezi­fi­sche Rufnum­mernan­zeige
  • Unter­schied­lichen Ruf­num­mern: bei einem Basis­anschluss bis zu zehn Stück, bei einem Primär­multiplex­anschluss bis zu 30 Stück
  • Anschluss von bis zu acht ISDN-Tele­fonen
  • Gute Sprach­qualität ohne Rauschen

Nachteile

  • ISDN wurde Ende 2022 abgeschaltet
  • Verka­belung beim ISDN-Anschluss aufwen­diger, denn dieser erfor­dert ein Netz­abschluss­gerät, das zusätz­lich mit dem Splitter verbunden und mit einer ISDN-Telefon­anlage verbunden wird
  • Hohe Investitions- sowie Wartungs­kosten
  • Wenig Spielraum bei Erwei­terungs­möglich­keiten
  • Techniker für Installation notwendig

Was ist eine analoge Telefonanlage?

Die analoge Telefon­anlage war der Vorläufer von ISDN. Analog bedeutet, dass die Sprach­informationen in elek­trischen Signalen dauer­haft über die Telefon­leitung über­tragen werden. Je weiter die zwei Telefo­nierenden vonein­ander entfernt sind, desto schlechter kann deswegen die Verbin­dung ausfallen. Der analoge Anschluss läuft über eine TAE-Dose sowie einen Splitter, der Telefon- und DSL-Leitung voneinander trennt.

Im Gegensatz zur ISDN-Telefon­anlage bietet eine analoge Telefon­anlage weniger Leistungs­umfang. Es gibt Anschluss­mög­lichkeiten für ein bis zwei Amts­leitungen, die jeweils nur eine Handlung zu einer Zeit zulassen: im Internet surfen, tele­fonie­ren oder ein Fax verschicken.

Doch der analoge Telefon­anschluss hat einen entschei­denden Vorteil gegenüber der digi­talen Telefonie: Er ist vor Strom­ausfall geschützt. Sollte es zu einem Ausfall kommen, springen die Notstrom­aggregate der Vermittlungs­stelle an, das ana­loge Telefon ist weiterhin nutzbar. Abgesehen davon lassen sich bis zu acht Neben­stellen einrichten.

Analog war gestern! Finden Sie in unserem großen Angebots­vergleich die passende VoIP Telefon­anlage für Ihr Unter­nehmen und profi­tieren von zahl­reichen Vorteilen.

Unterschiede zwischen analogem und digitalem Telefon

Wie Sie gesehen haben, gibt es entschei­dende Unter­schiede zwischen einer ISDN-Telefon­anlage und einer analogen Telefon­anlage. Wir sehen uns diese einmal über­sichtlich im Vergleich an. Was sind die Kern­funktionen? Was sind die Vorteile und Nachteile der beiden Anschluss­arten?

Funktionen analoge Telefonanlage

  • Funktioniert auch bei einem Strom­ausfall
  • Datenüber­tragung findet analog durch elek­trische Signale statt
  • Unkompli­ziertes Anschließen
  • Geringe Anschaffungs­kosten
  • Pro Amtsleitung bis zu acht Neben­stellen (unter der gleichen Rufnummer erreichbar)
  • Mittels DSL aufrüstbar, jedoch mit Aufwand verbunden
  • Geringer Funktions­umfang
  • Nur eine Amts­leitung, die genutzt werden kann
  • Überholte Technik → Auslauf­modell
  • Analoge Über­tragung kann störan­fälliger sein
  • Sprach­qualität kann beein­trächtigt sein

Funktionen ISDN-Telefonanlage

  • Datenüber­tragung findet digital statt
  • Durch digitale Über­tragung gute Sprach­qualität
  • Größerer Funktionsumfang
  • Nutzung von zwei Kanälen zur gleichen Zeit unabhängig vonein­ander
  • Bis zu zehn unterschied­liche Rufnummern möglich
  • Veraltete Technik, wurde 2022 abgeschaltet
  • Anschluss ist aufwen­diger
  • Höhere Investitions­kosten
  • Techniker für Instal­lation notwendig

ISDN Telefon: Das sind Ihre Alternativen

ISDN ist inzwischen endgül­tig abgeschaltet. Was bedeutet das für Ihr Unter­nehmen? Welche Alter­native können Sie zu Ihrer ISDN-Telefon­anlage nutzen? Da auch die analoge Telefon­anlage für Unter­nehmen keine Option ist, stellt sich die Frage, was bleibt? Die Antwort lautet: All-IP. Verein­facht gesagt, erfolgt die gesamte Tele­fonie nun per Internet. IP steht für Inter­net Proto­koll, das „All“ steht allum­fassend für den Zusammen­schluss aller Über­tragungs­techniken. All-IP meint also das große Ganze.

Die Anbieter sollten ihre Kunden längst in einem Schreiben über die Abstel­lung des ISDN-Anschlusses und die Alter­nativen infor­miert haben. Sollten Sie das Schreiben verlegt haben, finden Sie hier moderne Techno­logien für Ihr neues Telefon­system im Unternehmen.

Was ist VoIP?

VoIP ist ein Teil von All-IP und steht für Voice over IP, ist aber auch unter dem Begriff IP-Tele­fonie bekannt. Mit VoIP Telefon­anlagen wird nicht mehr das klas­sische Telefon­netz genutzt, sondern ein Breit­band-Internet­anschluss. Die Sprach­signale werden als Daten­pakete über ein IP-Netz­werk über­tragen, daher „Voice over IP“. So verlagert sich das Tele­fonieren von einer Telefon­leitung auf die Internet­leitung.

Sie haben bei VoIP die Wahl zwischen einer Cloud Telefonanlage oder einer On-premise-Lösung, also einer stationären Telefonanlage. Dabei merken Sie, abgesehen von der Anschlussweise der stationären Telefonanlage, kaum einen Unterschied: Das Telefon wird nicht mehr mit einer TAE-Dose oder mit der ISDN-Box verbunden, sondern mit einem DSL-Router. Die Übertragung erfolgt per Kabel oder dem Funkstandard DECT.

Voraussetzungen für VoIP

Damit Sie VoIP nutzen können, benötigen Sie eine stabile Internet­verbindung sowie genügend Band­breite. Um die pas­sende Band­breite für Ihr Unter­nehmen zu ermit­teln, müssen Sie wissen, wie viele Mitarbei­tende bei der höchsten Auslas­tung gleich­zeitig tele­fonieren. Pro VoIP-Gespräch geht man von 100 kBit/s im Up- and Download­stream aus. Zusätz­lich sollte ein Puffer für die normale Internet­nutzung der anderen Mitarbei­tenden eingeplant werden. Um VoIP zu nutzen, benötigen Sie auch die passenden Endge­räte. Das sind zum Beispiel VoIP-fähige stationäre Tele­fone oder Endgeräte, die sich per Soft­ware für die Tele­fonie eignen wie Smart­phone, Tablet oder PC. Solche (mobilen) Endgeräte, die anstelle eines klassischen Telefons genutzt werden, sind auch unter dem Begriff Softphones bekannt.

Ersetzen Sie jetzt Ihre ISDN-Telefonanlage!

Telefonieren Sie zukunftssicher mit VoIP und genießen Sie die Vorteile der modernen Technologie. Sie beschreiben Ihren Bedarf, wir finden passende Anbieter und ermöglichen so vergleichbare Angebote.

Angebotsvergleich

Cloud Telefonanlage

Auf stationäre Telefon­anlagen im Unter­nehmen können Sie verzichten, wenn Sie auf Cloud Telefon­anlagen umsteigen. Hierfür müssen Sie nichts weiter tun, als End­geräte wie PC, Smart­phone oder Tablet mit der Cloud Telefon­anlage zu ver­binden und schon können Sie ganz orts- und geräte­unabhängig loslegen. Die Server befinden sich in externen Rechen­zentren und werden über die Cloud erreicht.

Da PCs und Laptops in der Regel in jedem Unter­nehmen vorhanden sind, entfallen die Anschaffungs­kosten für die Hard­ware. Sie müssen sich lediglich für einen der Anbieter entscheiden und dessen Soft­ware auf dem Endgerät instal­lieren. Zwar fällt eine Nutzungs­gebühr an, dafür müssen Sie sich um nichts kümmern: Der Anbieter übernimmt Wartung, Reparatur und Updates.

Ein entschei­dender Vorteil von Cloud Telefon­anlagen ist die leichte Skalier­barkeit: Neben­stellen und neue Rufnum­mern können unkompli­ziert hinzu­gefügt werden. In der Regel zahlen Sie auch nur für die Leis­tungen und Nutzer, die wirklich im System hinterlegt sind.

SIP-Trunking

Falls Ihre ISDN-Telefon­anlage noch gut in Schuss ist und Sie diese weiterhin im Unter­nehmen nutzen möchten, können Sie dies dank SIP-Trunking tun. SIP steht für „Session Initiation Protocol“ und ist ein Netz­protokoll zum Verbin­dungsauf- und Abbau einer Kommuni­kation über das Internet. Durch einen SIP-Trunk können über einen Internet­anschluss mehrere Ruf­nummern verwaltet werden und mehrere Gespräche gleich­zeitig statt­finden.

Ist Ihre Telefon­anlage noch nicht allzu alt, lässt sie sich ans Internet anschließen, denn das ist es, sehr vereinfacht gesagt, was SIP-Trunking macht. Ihre Telefon­anlage muss dafür den SIP-Standard unter­stützen und an das Next Gene­ration Net­work (NGN) angebunden werden, von dem All-IP eine Form ist.

Hier kommen SIP-Trunks ins Spiel. Ein SIP-Trunk fungiert wie ein Telefon­anschluss, nur auf Basis einer Daten­leitung. Er verknüpft Ihre lokale Telefon­anlage mit dem Internet und somit mit den VoIP-Anbietern. Unter­stützt Ihre ISDN-Telefon­anlage den SIP-Standard nicht, lässt sich ein Media Gateway zwischen­schalten. Dieses wandelt analoge Signale zu digi­talen Paketen um, die über die Daten­leitung verschickt werden. Aller­dings ist ein Media Gateway nur eine temporäre Lösung.

Einen Haken hat Sip-Trunking jedoch: Mittel­fristig sollten Sie die Tele­fonie im Unter­nehmen auf All-IP umstellen. Denn zum einen wird Ihre ISDN-Telefon­anlage in die Jahre kommen, zum anderen ist die Über­führung an einen SIP-Anschluss keine Garantie, dass Sie wirklich alle Vorteile von VoIP genießen können. Sie könnten alternativ zur ISDN-Telefon­anlage zum Beispiel über die Nutzung eines SIP-Trunks nach­denken. Wie Ihnen der Umstieg von ISDN auf IP-Tele­fonie für Ihr Unter­nehmen gelingen kann, sehen wir uns weiter unten an.

Ist jedes Telefon ISDN-fähig?

Da der analoge Telefon­anschluss ausge­dient hat und ISDN 2022 endgültig abge­schaltet wurde, sollte die Frage vielmehr lau­ten, ob Sie unbedingt ein IP-fähiges Telefon brauchen? Wie wir bereits gesehen haben, müssen Sie (noch) nicht auf eine neue Telefon­anlage bzw. ein IP-fähiges Telefon umstellen. Sie können weiterhin ein analoges oder ISDN Telefon über einen VoIP Anschluss nutzen. VoIP-fähige Router verfügen über einen TAE-Eingang, mit dem Sie Ihr Endgerät verknüpfen können. In einem kleinen Unter­nehmen ist das durchaus noch eine Möglich­keit. Auch ein Telefon­adapter (VoIP ATA, kurz für „Analog Terminal Adapter“) für analoge Telefone ist denkbar, um ihr altes Telefon weiter­hin zu nutzen.

Wie gelingt der Umstieg von ISDN auf IP-Telefonie für Unternehmen?

Bis Ende 2022 wurden alle ISDN-Anschlüsse abge­schaltet. Wenn Sie bisher noch nicht auf die Umstel­lung auf VoIP vorbe­reitet sind, wird es höchste Zeit. Möglicher­weise hat Ihnen der Anbieter den Vertrag für den ISDN-Anschluss bereits gekün­digt und Sie sind noch nicht aktiv geworden. Wir erklären, wie Ihnen der Umstieg von ISDN auf IP-Tele­fonie im Unter­nehmen gelingt.

Checkliste: So gelingt der Umstieg von ISDN auf IP-Telefonie

  • Anbieter suchen:Suchen Sie sich einen Anbieter, der Ihre Anfor­derungen an die Tele­fonie im Unter­nehmen erfüllen kann. Je nachdem, wie viel bei Ihnen tele­foniert wird, benötigen Sie eine entspre­chende Breit­bandge­schwindig­keit und natürlich eine stabile Internet­verbindung. Vergleichen Sie außerdem die Kosten und die verschie­denen Preis­modelle der Anbieter. Ganz einfach funk­tioniert dies über unseren trading­twins-Angebots­vergleich!
  • Hardware oder Software: Möchten Sie auf Cloud Tele­fonie umsteigen, eine IP Telefon­anlage nutzen oder erst einmal bei Ihrer ISDN-Telefon­anlage bleiben? Der Anbieter findet mit Ihnen eine passende Lösung für Ihr Unter­nehmen.
  • Rufnummer mitnehmen: Wenn Sie beim alten Anbieter bleiben, werden Sie die Ruf­nummer in der Regel behal­ten können. Möchten Sie den Anbieter wechseln, aber die Nummer behalten, bean­tragen Sie recht­zeitig die Mit­nahme.
  • Sanfte Migration: Nicht alle Unter­nehmen möchten sofort von ihrer ISDN-Telefon­anlage auf All-IP umsteigen, auch wenn ein Wechsel früher oder später unaus­weichlich ist. Eine sanfte Migration, also ein etappen­weiser Wech­sel, ist zum Beispiel durch das oben erwähnte SIP-Trunking, VoIP-Gateways oder einen S0-Anschluss mög­lich. So können Sie eine Zeit lang Ihre ISDN-Telefon­anlage nutzen und parallel dazu zum Beispiel eine neue Cloud Telefon­anlage in Betrieb nehmen, testen, einrichten und eben­falls nutzen.

Fazit: Ende einer Technologie-Ära

Mit der endgül­tigen ISDN Abschal­tung 2022 geht eine Techno­logie-Ära zu Ende. Doch die ohnehin mittler­weile etablierte All-IP und Cloud Tele­fonie bieten zahl­reiche Möglich­keiten und ermög­lichen die Nutzung neuester Techno­logien. Bestehende Telefon­anlagen können durch SIP-Trunks übergangs­weise weiterhin genutzt werden, sodass Sie eine möglicher­weise relativ neue Anschaffung nicht gänzlich umsonst gemacht haben.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Telefon­anlagen: Kosten und Anbieter

Telefonanlagen

Telefon­anlagen: Kosten und Anbieter

Wir bieten einen kompakten Überblick über Telefon­anlagen für Unternehmen sowie anfallende Kosten und Preise.

Kosten und Anbieter

Was ist ein IP-Telefon?

Telefonanlagen

Was ist ein IP-Telefon?

Erfahren Sie, welche Arten von IP-Telefonen es gibt, wie sie funktionieren und wo ihre Vor­teile und Nach­teile liegen.

Was ist ein IP-Telefon?

4.8 / 5

aus 1069 Bewertungen