Kassensysteme für die Gastronomie

kaufen oder mieten schon ab 24 € pro Monat

Ekomi Gold

Großer Anbietervergleich in nur 3 Minuten

Sie erhalten keine unerwünschte Werbung Sie erhalten keine unerwünschte Werbung, nur kostenlose Angebote

Heute schon kostenlose Angebote eingeholt. Kostenlos & unverbindlich.

Wir suchen passende Anbieter für Sie!

Wir suchen passende Anbieter für Sie!

Fragen beantworten

Sie beantworten uns 4 kurze Fragen zu Ihrem Bedarf.

Anbietersuche

Aus über 50 Anbietern finden wir die Besten in Ihrer Nähe.

Angebote erhalten

Sie erhalten 3 kostenlose Angebote im Vergleich.

orderbird
lightspeed
ready2order
tillhub

Kasse für Imbiss und Foodtruck: Funktionen, Kosten, Vorteile

Mit einer Kasse für den Imbiss oder einem Food­truck Kassen­system lassen sich Prozesse im Gastro-Betrieb beschleunigen. Wir verraten Ihnen, welche Funktionen die Kassen besitzen sollten, wo die Vorteile liegen und stellen drei Kassen­anbieter vor.

Für Eilige

Eine Kasse für den Imbiss oder Foodtruck...

  • kann auf Tablet, Smartphone und anderen bekannten Geräten laufen.
  • ist dank SIM-Karte oder WLAN mobil einsetzbar.
  • sollte vor Fettspritzern und anderem Schmutz geschützt sein.
  • erfüllt alle gesetzlichen Vorgaben wie KassenSichV oder GoBD.

Im Imbiss und am Foodtruck muss es schnell gehen. Das gilt fürs Kochen ebenso wie fürs Bestellen und Bezahlen. Wer die richtige Kasse für den Imbiss oder das passende Kassen­system für den Foodtruck nutzt, verschafft sich einen großen Vorteil. Spezielle Software und Hardware für die Gastronomie ermöglichen exzellenten Kunden­service. Und weil die Kassen Imbiss­betreibern und Foodtruck-Besitzern darüber hinaus noch vieles der täglichen Arbeit abnehmen, haben diese den Kopf frei für Rezepte und Zubereitung. Sie sind auf der Suche nach der idealen Kasse für Ihren Imbiss oder Food­truck? Nutzen Sie unseren kosten­losen und unverbind­lichen Anbieter­vergleich, um ein Kassensystem zu finden, das zu Ihnen passt.

Mann zahlt mit Handy bei Foodtruck

Welche Funktionen braucht eine Kasse für Imbisse?

Es liegt in der Natur der Sache, dass Imbisse und Foodtrucks sehr viel Lauf­kundschaft anziehen. Tools zur Kunden­bindung scheinen daher weniger sinnvoll als in anderen Branchen. Natürlich kann es sein, dass etwa Stempel­karten und Gutscheine den gewünschten Effekt haben. Einige Foodtruck Kassen­systeme oder Kassen für den Imbiss verfügen daher auch über entsprechende Funktionen, so beispiels­weise Lightspeed.

Dennoch: Möchte man einen Kunden­stamm für den Imbiss oder Foodtruck aufbauen, ist Wert­schätzung und ein persön­liches Gespräch vielen Gästen wichtiger als ausgeklügelte Marketing­strategien. Die folgenden Funktionen für Imbiss- und Foodtruck-Kassensysteme gestalten den Arbeitsalltag in vielerlei Hinsicht effektiver und verschaffen ihren Nutzern viel Luft für die Kunden­betreuung.

Produkte verwalten

Ein smartes Waren­wirtschafts­system hilft dabei, den Überblick über alle Waren zu behalten. Wird ein Produkt verkauft, aktualisiert das System den Bestand im Lager. Bei niedriger Menge können Bestell­aufträge für Lieferanten automatisch vorbereitet werden. Artikel sollten sich leicht einpflegen und aktualisieren lassen. Kann man den Produkten noch Bilder und Beschreibungen hinzufügen, erleichterte das allen Mitarbeitern den Umgang mit dem System.

Speisekarten bearbeiten

Neue Gerichte oder Getränke, geänderte Preise? Menüs sollten sich in wenigen Schritten anpassen lassen.

Statistiken erstellen

Was läuft besonders gut, was verkauft sich gar nicht? Welche Gerichte werden tageszeit­abhängig nachgefragt und welche Stoßzeiten erfordern den Einsatz mehrerer Mitarbeiter? Übersichtlich aufbereitete Statistiken helfen dabei, die wichtigsten Daten auszuwerten und angemessene Maßnahmen zu ergreifen – in Echtzeit und auch von unterwegs.

Mehrwert­steuersätze eingeben

Bietet ein Imbiss oder Foodtruck Sitz­gelegenheiten an, gilt für Speisen ein Mehrwert­steuersatz von 19 Prozent. Gibt es nur Stehtische oder erst gar keine Möglichkeit für den Verzehr vor Ort, liegt der Steuersatz bei sieben Prozent. Über den Steuersatz von Getränken entscheidet unter anderem ihr Milchanteil. Registrier­kassen für Imbisse wenden alle Steuersätze korrekt an.

Daten exportieren

Kassen­systeme für Imbisswagen und Foodtrucks können vollständige Steuerreports erstellen. Bis zur Steuer­beratung sind es dann nur ein paar Klicks. Über eine DATEV-Schnitt­stelle werden die Daten bequem und sicher versendet.

Artikel wiegen

Wird die Ware nach Gramm abgerechnet, zum Beispiel Süßigkeiten, benötigt das Kassen­system eine Vorrichtung zum Wiegen.

Schnell­zugriffe erlauben

Manche Gerichte laufen deutlich besser als andere. Da hilft es, wenn die Renner über einen Schnell­zugriff besonders zügig auf dem Display erscheinen.

Personal organisieren

Bei der Schicht­planung unterstützen moderne Kassen­systeme genauso wie bei der Abrechnung. Arbeiten mehrere Personen mit einer Kasse, sollten sie ihre Benutzer­konten schnell wechseln können. Zugriffs­berechtigungen gewähr­leisten, dass Mitarbeiter nur auf vorher fest­gelegte Bereiche im System zugreifen können.

Trinkgelder berücksichtigen

Viele Kunden honorieren guten Service und top Qualität. Kassen­systeme für Imbiss­wagen und Foodtrucks ordnen Trink­gelder korrekt ein.

tradingtwins-Tipp: Auf den nötigen Schutz für Imbiss-Kassen achten

„Vorsicht, heiß und fettig! Wo es brutzelt und zischt, lassen sich auch Spritzer nicht vermeiden. Zudem können Saucen und offene Getränke leicht zur Gefahr für die Hardware werden. Achten Sie darauf, dass Ihre Kasse für Imbiss oder Foodtruck über den nötigen Schutz vor Fett und Schmutz verfügt. Eine robuste Ver­arbeitung ist schon mal ein Anfang. Haben die Kassen noch spezielle Schutz­hüllen und fett­abweisende Beschichtungen fürs Display, sind sie gut gerüstet für den Einsatz im Imbiss.“

Sophia

Sophia

tradingtwins Redaktion

Welche Vorteile hat eine moderne Kassen für Ihren Imbiss?

Zeit­gemäße und moderne Foodtruck Kassensysteme oder Kassen für einen Imbiss können zum Herzstück des gesamten Betriebs werden. Sie erfüllen alle gesetzlichen Vorgaben, sind oft zu fairen Preisen erhältlich und lassen sich praktisch überall einsetzen. Gibt es auch Nachteile von Kassen­systemen für Imbisse und Foodtrucks? Wenn, dann sind diese über­wiegend abhängig vom jeweiligen Anbieter. Bei manchen entstehen Kosten für bestimmte Tools oder weitere Lizenzen, andere bieten vielleicht einen weniger umfang­reichen Support.

Die Vorteile von Imbiss-Kassen und Foodtruck Kassen­systemen

Kassensysteme in der Gastronomie unterstützen Sie passgenau im Arbeitsalltag. Das gilt auch für Foodtruck- und Imbiss­besitzer. Wir haben die Vorteile für Sie zusammen­gefasst.

  • Mobilität: Moderne Kassensysteme erlauben das Arbeiten an jedem Ort. Der Internet-Zugang erfolgt über SIM-Karte oder WLAN. Und gibt es mal keine Verbindung, kein Problem: Viele Kassen für Imbisse können über Tage offline arbeiten.
  • Kosten: Der finanzielle Aufwand hält sich meist in Grenzen. Die notwendige Software gibt es oft relativ preis­günstig, durch das Zubuchen von weiteren Features können Preise für Foodtruck Kassensysteme allerdings steigen. Auch die Hardware muss nicht teuer werden. Nutzt man etwa ein iPad Kassensystem für den Imbiss, kann man unter Umständen auf bereits vorhandene Geräte zurück­greifen.
  • Cloud-Daten­speicherung: Moderne Kassen für den Imbiss speichern alle relevanten Informationen in der Cloud. Dadurch sind die Daten nicht nur geschützt, sondern lassen sich auch auf verschiedenen Geräten abrufen und verarbeiten – jederzeit und von (fast) überall.
  • Finanzamts­konformität: Heutige Kassen­systeme Food­trucks und den Imbiss erfüllen alle Vorgaben des Finanz­amtes. Ist die Anwendung nicht lokal, sondern in der Cloud gespeichert, werden Updates in der Regel automatisch durchgeführt. So bleibt Ihre Kasse immer finanz­amtkonform.
  • Bedienung: Zeitgemäße Kassen­software lässt sich auch ohne spezielle Vorkenntnisse bedienen. Das gilt umso mehr, wenn man ein iPad Kassensystem für den Imbiss oder Android-Alternativen verwendet. Die meisten Menschen sind mit diesen Geräten ohnehin vertraut und müssen sich nicht lange daran gewöhnen.

So finden Sie das beste Angebot für Ihren Imbiss oder Foodtruck

Sie sind auf der Suche nach dem passenden Kassensystem für Ihren Betrieb? Wir stehen Ihnen mit einem kostenlosen und unverbindlichen Angebotsvergleich zur Seite. So funktioniert's:


  1. Formular aufrufen
  2. Bedarf angeben
  3. Kostenlose Angebote erhalten
Angebotsvergleich

Welche Zahlungs­arten ermöglicht ein Imbiss Kassensystem?

Kassen für Imbisse oder Food­trucks können grund­sätzlich alle gängigen Zahlungs­mittel annehmen. Dazu zählen Bargeld, EC-Karten und Kredit­karten. Dank Near Field Communication (NFC) ist auch kontakt­loses Zahlen möglich. Karten müssen dafür NFC-fähig sein und Smart­phones eine entsprechende Mobile Payment App (z. B. Apple Pay, Google Pay) installiert haben. Unser Tipp: Wenn Sie Kartenzahlung anbieten wollen, liefert unser Ratgeber-Artikel alle wichtigen Informationen!

Muss ein Foodtruck eine Registrier­kasse benutzen?

Für Imbisse besteht keine Registrier­kassenpflicht. Allerdings ist der Einsatz eines modernen Kassensystems durchaus empfehlens­wert. Dafür spricht neben der zu erwartenden Zeit­ersparnis auch die Vermeidung von Fehlern. Zudem können mit Foodtruck Kassensystemen oder modernen Kassen für einen Imbiss korrekte Mehrwert­steuersätze zugeordnet und bei einer Betriebs­prüfung belastbare Zahlen vorgelegt werden. Auch die Ausgabe eines Bewirtungs­beleges ist nur mit Kassen möglich, wenn auch in Imbissen und Foodtrucks eher ungewöhnlich.

tradingtwins-Lesetipp

Alle Infos zu Registrier­kasse

Kassensystem, Registrierkasse & Co. - diese Optionen gibt es für Unternehmer.

Was ist eine Registrierkasse?

Wer sich für die Nutzung einer Kasse entscheidet, muss diese nach den jüngsten Gesetzes­änderungen nachrüsten oder ersetzen, um die nun strengeren rechtlichen Vorgaben zu erfüllen. Unter anderem ist nach der Kassen­sicherungs­verordnung (KassenSichV) inzwischen eine technische Sicherheits­einrichtung (TSE) zur Verhinderung von Kassen­manipulationen erforderlich. Unser Tipp: Unser Angebots­vergleich ermöglicht kosten­lose Angebote von finanzamt­konformen Kassen­anbietern.

Besteht eine Kassenbon-Pflicht für Imbisse?

Die in 2020 in Kraft getretene Belegaus­gabepflicht für Kassen schreibt vor, dass jede Transaktion durch einen Beleg doku­mentiert werden muss. Der Kassenbon kann in Papierform oder digital per E-Mail oder SMS ausgestellt werden. Er enthält etwa Angaben zum Verkäufer, zum Kaufdatum, zum Zahlungs­betrag und der Bestellung. So soll Steuer­betrug verhindert werden. Grund­sätzlich gilt eine Kassenbon-Pflicht auch für Imbiss und Foodtruck. Es besteht jedoch die Möglichkeit, sich davon zu befreien. Verkauft man seine Produkte an überwiegend unbekannte Kunden oder macht man nur sehr geringen Umsatz, hat man gute Chancen.

Wie viel kostet eine Kasse für Imbiss oder Foodtruck?

Die anfallenden Kosten für ein Kassensystem lassen sich in Kosten für Hardware und Kosten für Software unterteilen. Während wir die Kosten für die Software verschiedener Anbieter im Folgenden erläutern, ist es zudem ratsam, einen Blick auf die anfallenden Kosten für die Hardware zu werfen.

Der Platz in Imbissbuden oder Foodtrucks ist begrenzt. Entsprechend handlich und kompakt sollte das Kassen­system sein. Große, ausladende Systeme mit diversen Peripherie-Geräten eignen sich aus diesem Grund weniger gut dem den Einsatz. Wir empfehlen an dieser Stelle schlanke Tablet Kassensysteme (auf iOS- oder Android-Basis) oder All-in-one-Kassen­systeme (wie der readyGO von ready2order oder der MINI by orderbird).

Passende Kasse dank Angebotsvergleich

Sie beschreiben Ihren Bedarf, wir finden passende Anbieter und ermöglichen so vergleichbare Angebote

Angebotsvergleich

Während für den readyGO von dem Anbieter ready2order knapp 370 Euro anfallen (348 Euro Geräte­kosten + 24 Euro pro Monat für die Software), schlägt der MINI by orderbird mit knapp 390 Euro zu Buche (349 Euro Geräte­kosten + 39 Euro pro Monat für die Software). Die Kosten für Tablets sind unter­dessen schwer ein­zuschätzen, da diese maßgeblich von Marke und Modell des Endgeräts abhängen. Hier lässt sich in etwa mit Kosten zwischen 200 und 1200 Euro rechnen. Manche Anbieter, wie ready2order oder Loca­Fox bieten außerdem Komplett­pakete an, sodass die Hard­ware nicht separat gekauft werden muss. Unser Tipp: Nutzen Sie unseren kostenlosen Angebots­vergleich, um die passende Kasse für Ihren Imbiss oder Foodtruck zu finden.

Welche Anbieter von Kassen­systemen für Imbisse gibt es?

Viele Anbieter haben sich auf Kassensysteme für die Gastronomie spezialisiert. Dank zahlreicher Möglich­keiten zur Individualisierung lassen sich die Kassen exakt auf die Anforderungen in Imbissen und Food­trucks anpassen. Das gilt umso mehr, wenn sie in kompakter Größe kommen und nicht mehr Platz beanspruchen als nötig. Wir stellen drei Anbieter von Kassen für Imbisse und Foodtruck Kassen­systemen vor und widmen uns auch den Preisen.

Lightspeed bietet branchen­spezifische Unter­stützung

Lightspeed Kassensysteme ermöglichen maß­geschneiderte Unter­stützung für Foodtrucks und Imbisse. Die Foodtruck Kassensysteme sind handlich, aber deswegen nicht weniger leistungs­fähig. Mit modernen iPad-Kassensystemen und branchen­spezifischen Funktionen wie tages- oder uhrzeit­bezogene Menüs oder Mitarbeiter­berichten sorgt Lightspeed für eine ideale Unterstützung im Arbeits­alltag. Statistiken und Auswertungen sorgen zudem dafür, dass Sie stets die besten Entscheidungen für Ihr Unternehmen treffen. Optionale Integrationen wie MynOber (Online-Bestelltool), 5LOYALITY (Vorteilsprogramm) und MarketMan (Warenwirtschaft) ermöglichen zudem, dass die Kasse perfekt auf Ihren Imbiss oder Foodtruck zugeschnitten ist. Auch die Finanzamts­konformität der Kassen ist durch wahlweise eine cloud- oder hardware­basierte TSE gesichert.

Kosten für das Kassensystem von Lightspeed

Lightspeed hat mit Essential (39 Euro pro Monat), Plus (ab 89 Euro pro Monat) und Enterprise (Preis auf Anfrage) drei verschiedene Pakete im Angebot. Lightspeed zufolge ist das Essential-Paket ideal als Kassensystem für Foodtrucks oder Imbisse.

Tillhub: Kassensystem als Schalt­zentrale für den Imbiss

Tillhub hat ein iPad Kassensystem für den Imbiss entwickelt, das wenig Platz benötigt und gut gegen Flüssigkeiten geschützt ist. Mögliche Erweiterungen sind etwa Barcode­scanner oder Displays für Kunden. Alle wichtigen Prozesse lassen sich bequem – auch auf anderen Geräten – über ein Dashboard steuern. Tägliche Umsatz­auswertungen und leicht verständliche Statistiken geben einen guten Überblick über die Entwicklungen im Geschäft, die Waren­wirtschaft erleichtert das Verwalten der Bestände. Für die Bedienung der Imbiss-Kasse von Tillhub sind keine speziellen Vor­kenntnisse erforderlich.

Kosten für das Kassen­system von Tillhub

Die Preise für Imbiss-Kassensysteme von Tillhub werden auf Grund­lage der gewünschten Funktionen berechnet und sind nur auf Anfrage erhältlich.

ready2order beschleunigt Abläufe in Imbiss und Foodtruck

Die Kassen von ready2order sind mobile Helfer und funktionieren auch ohne Interne­tverbindung. Sie arbeiten plattformun­abhängig als Smartphone-, Tablet- oder iPad-Kassensystem für den Imbiss. Bondrucker oder Kassenlade können hinzu­genommen werden. Wer alles in einem Gerät haben möchte, entscheidet sich für das Handheld readyGo, was Kasse, Kartenleser, Scanner und Drucker in sich vereint. Mit ready2order funktionieren Buch­haltung und Lieferanten­verwaltung ebenso unkompliziert wie Waren­wirtschaft und Annahme gängiger Zahlungs­methoden. Die Kasse erfüllt alle Vorgaben von KassenSichV und GoBD – jetzt und dank regel­mäßiger Updates auch in Zukunft.

Kosten für das Kassen­system von ready2order

Das Kassen­system kostet 24 Euro monatlich im Jahresabo und 34 Euro bei monatlicher Abbuchung. Die Aktivierungs­gebühr beträgt einmalig 99 Euro. Im Paket enthalten sind neben dem voll­ständigen Kassen­system auch die Einrichtung sowie kostenloser Support. Das zusätzliche Gastro-Paket gibt es ab zwölf Euro monatlich, ein Kassenbuch ab 7,50 Euro monatlich dazu. Das TSE-Paket ab 10,75 Euro monatlich ist verpflichtend. Das kosten­lose Starter-Paket für den Service kann auf das Pro-Paket für einmalig 119 Euro oder auf das Premium-Paket für einmalig 399 Euro erweitert werden. Bei Karten­akzeptanz per readyPay werden 0,99 Prozent des Umsatzes sowie 0,09 Euro pro Transaktion fällig.

Paymash verspricht viel Flexibilität für Foodtrucks

Die Kassen-App von Paymash gibt es für iPad, Android-Tablets oder Smartphones. Um sie zu bedienen, ist keine Schulung notwendig. Die Anwendung lässt sich sowohl online als auch offline nutzen und bleibt dank auto­matischer Updates immer auf dem neuesten Stand. Über die Waren­wirtschaft wird das Lager nach dem Verkauf eines Produkts direkt aktualisiert, Umsätze erscheinen auf dem Dashboard. Alle Trans­aktionen werden übersichtlich dargestellt und Exporte zur Steuer­beratung gelingen mühelos per DATEV-Schnittstelle. Durch die Zusammen­arbeit mit myPOS bietet Paymash günstige Konditionen speziell für Klein­unternehmen.

Kosten für das Kassensystem von Paymash

Das iPad- oder Android-Kassensystem von Paymash gibt es ab 39 Euro im Monat, sofern man sich für zwei Jahre bindet. Im Jahresabo liegt der Preis bei 49 Euro pro Monat, bei monatlicher Abrechnung bei 69 Euro. Enthalten sind neben dem Kassen­system auch die Warenwirtschaft und Kunden­verwaltung.

Fazit: Alles Wichtige für Imbiss und Foodtruck gebündelt an einem Ort

Moderne Kassensysteme punkten heutzutage mit viel mehr Funktionen als „nur“ das Abkassieren und so sind die Kassen auch für Foodtrucks oder Imbisse eine gute Wahl. Durch nützliche Zusatz­funktionen erleichtern oder automatisieren sie einen Großteil der Prozesse im Arbeitsalltag von Imbisswagen- und Foodtruck-Betreibern. Zudem verhindern sie durch ihre Finanzamts­konformität so manchen Konflikt mit dem Finanzamt. Kurzum: Foodtruck Kassensysteme sowie Kassen für den Imbiss sind wertvolle Unterstützer. Mit unserem kosten­losen und unverbindlichen Angebots­vergleich unterstützen wir Sie gerne bei der Suche nach Ihrem idealen Kassensystem für Imbiss oder Foodtruck.

4.8 / 5

aus 1069 Bewertungen